Urbit – Ist es das Internet der Zukunft?

Allgemeine Links zu Urbit:

Urbit Github

Urbit Twitter

Urbit Homepage

 

Was ist Urbit – Die Kurzfassung

Urbit wurde von Curtis Yarvin ins Leben gerufen und ist das Projekt des Startups Tlon. Urbit hat den Anspruch das Personal Computing durch persönliche Server zu ersetzen. Laut Yarvin und CEO Wolfe-Pauly besteht das Problem unseres jetzigen Internet darin, dass es nicht dafür gebaut wurde, um jeden auf der Welt unterzubringen. Dies möchte Urbit ändern.

Urbit ist vergleichbar mit einer virtuellen Stadt, bestehend aus universalen Servern, wobei jedes Individuum seinen persönlichen Server besitzt, der auch gleichzeitig die digitale Identität seines Besitzers darstellt. In ihm fließen alle Daten zusammen, zu einem einzigen Kern, der von jeder Person autonom verwaltet werden kann. Die Verwaltung soll sich dabei so kinderleicht gestalten wie die Bedienung eines iPhone.

Im Grunde genommen kann Urbit als der Immobilienmakler des Internets angesehen werden, der Individuen „virtuelle Grundstücke“ zur individuellen Bebauung und Verwaltung anbietet. Verkauft wird hierbei Adressraum, wobei sich die Architektur in Galaxien, Sterne und Planeten aufteilt. Galaxien und Sterne bieten die notwendigen Netzwerkstrukturen, während Planeten den persönlichen Server eines Individuums, also seine digitale Identität repräsentieren.

 

Was ist die Idee hinter Urbit?

Urbit möchte im wahrsten Sinne des Wortes die Idee eines freien und autonomen Internets neu beleben. Dies soll ermöglicht werden, indem Benutzern die Gelegenheit gegeben wird, die volle Kontrolle über einen eigenen persönlichen Server zu besitzen. Doch was ist damit genau gemeint? Gucken wir uns das Ganze etwas genauer an..

 

Dein alter persönlicher Server

Urbit gegen alte persönliche Server

Zuerst wollen wir uns der Frage widmen, was ist ein persönlicher Server überhaupt ist. In Gewissem Sinne hast du bereits einen. Dein persönlicher Server ist die Kombination aus allen Cloud-Diensten, die du momentan verwendest.

Dieser „Server“ ist ein wahres Durcheinander. Er kann in 17 verschiedene Fragmente aufgeteilt werden, die auf der ganzen Welt verstreut sind. Du selbst besitzt dabei keinerlei Kontrolle über auch nur eines dieser Fragmente. Umso mehr wir von Webdiensten abhängig werden, desto mehr realisieren wir, dass diese Situation nicht nachhaltig sein kann.

Eine kleine Frage an dieser Stelle: Kannst du dich noch lückenlos erinnern, für welche Dienste du bereits ein Konto angelegt hast? Oder kannst dich noch an ausnahmslos alle von dir gewählten Benutzernamen und Passwörter erinnern?

Die Meisten von uns versuchen durch die Verwendung derselben Passwörter und Benutzernamen Herr der Lage zu bleiben, aber selbst diese Option ist nicht immer gegeben. Bei manchen Anbietern lassen sich diese Daten wiederherstellen oder sogar zu einem anderen Anbieter transferieren. Dies ist von Fall zu Fall verschieden. Die einzige rote Linie ist die Werbung, der man so gut wie überall ausgesetzt wird.

 

Dein neuer persönlicher Server in Form von Urbit

Urbit als dein neuer persönlicher Server

Dein Urbit ist dein eigener universaler Server. Er enthält deine Daten, betreibt deine Apps, integriert deine verbundenen Geräte und definiert deine sichere Identität. Solltest du weiterhin deine alten Dienste benötigen, wird dein Urbit diese mithilfe von APIs betreiben.

In anderen Worten repräsentiert dein persönlicher Urbit dein gesamtes digitales Leben in Form eines einzigen Webservice. Da er dir gehört, vollkommen Open Source und patentfrei ist, wird er dir nie Werbung zeigen. Er wird auch niemals deine Daten verlieren oder Updates ohne deine Zustimmung durchführen.

Technisch gesehen ist Urbit eine neue Art von Betriebssystem mit einer präzisen, formalen Definition. Noch weiter runtergebrochen ist Urbit eigentlich nur eine einzelne mathematische Funktion. Der Vorteil eines auf Mathematik basierendem Betriebssystems ist, dass es einwandfrei übertragbar ist. Es selbst weiß nicht, ob es sich in einem Cloud-Datencenter oder auf deinem Heim-PC befindet. Urbits formale Einfachheit soll seine Verwaltung dabei kinderleicht gestalten. Ganz ähnlich wie bei einem iPhone. Du entscheidest lediglich darüber, welche Apps hinzugefügt werden sollen.

 

Eine Chance auf digitale Freiheit

Das Versprechen eines persönlichen Servers ist nicht nur die Bequemlichkeit, die damit einhergeht. Das universelle Computerwesen ist ein wahres Geschenk. Dieses Geschenk sollte nicht nur denen gemacht werden, die Unix beherrschen können. Der Computer ist metaphorisch das Fahrrad für den Geist. Es ist ein Cabrio für Erkundungstouren. Es ist kein Ansatz zur Optimierung von Anzeigenschaltungen.

Urbit, als virtuelle Stadt, soll eine Plattform werden, die alle Datenströme auf eine Art und Weise zusammenführt, die uns es ermöglicht, diese selbst zu steuern. Der erste Schritt in Richtung Freiheit sollte dabei das Recht sein, in Ruhe gelassen zu werden, wenn man dies wünscht. Der Zweite besteht dann darin neue, internationale Gemeinschaften zu formen, um eine eigene Definition des öffentlichen Raums zu entwickeln und weiterzuführen. Es ist für uns unmöglich abzuwägen, was Menschen mit dieser Macht anfangen werden.

 

Die Zukunft von Urbit

In einer „Urbit-Welt“ werden deine Daten nicht mehr länger in einem Wirrwarr aus proprietärer Server gefangen sein. Dein Urbit ist ein permanentes, versioniertes und typisiertes Archiv in der Größe deines persönlichen Lebens.  Sogar noch bevor der Verschiebung ihrer Daten von einem Webdienst in eine lokale Urbit-App soll dein Urbit das betreffende Konto mittels einer API auslesen und steuern können.

Innerhalb eines Urbits sollen die Daten niemals innerhalb einer App verschlossen werden. Das würde bedeuten, dass du beispielsweise problemlos und aufwandslos zwischen Facebook, Google+, WordPress und vielen weiteren Diensten wechseln kannst. Dein Urbit wird dabei die automatische Aktualisierung deiner Apps übernehmen.

 

Wie funktioniert Urbit?

Jeder Urbit repräsentiert einen Knoten in einem globalen, verschlüsselten P2P-Netzwerk. Ein generiertes Pseudonym wird zu dem Namen deines Urbit und dient gleichzeitig als dessen Netzwerkadresse. Ähnlich wie Bitcoins stellen Urbit-Adressen ein kryptographisches Gut dar, dessen Angebot begrenzt ist. Indem Adressen knappgehalten werden, wird ein Missbrauch und Spam teuer gemacht. Im Laufe seiner Entwicklung wird Urbit zu einer dezentralen, sich selbstverwaltenden Stadt wachsen, die sicher und kostenlos ist.

Dein Urbit als deine digitale Identität

Urbit schafft dir eine digitale Identität

Dein Urbit ist gleichzeitig deine digitale Identität. Zusammen mit deinem Datenverlauf von Medien, Nachrichten und Dokumenten verfügt er über alle nötigen Informationen, um deine alten Webdienste zu verwalten. Dies würde auch die Private Keys für deine Krypto-Wallet umfassen, sodass du mittels des Urbits problemlos Kryptowährungen kaufen und verkaufen kannst. Dies hat den Vorteil, dass durch den Gebrauch eines einzelnen, persönlichen Servers das Thema „Sicherheit“ ernst genommen werden kann, ohne dabei eine Flut an verschiedenen Konten verwalten zu müssen.

Alles in einem (Urbit)

Du wirst auch weiterhin Netzwerkdienste verwenden. Anstatt jedoch der HTML-Benutzeroberfläche des Dienstanbieters ausgesetzt sein zu müssen, kannst du mit einer Drittanbieter-App auf deinem Urbit interagieren, die wiederum mit mehreren Dienstanbietern unter der Verwendung öffentlicher, typisierter Urbit-Protokolle kommuniziert.  Dies kann man sich wie folgt vorstellen: Zum Beispiel könnte dein Urbit eine einzige Shopping-App ausführen, die Kataloge herunterlädt und Bestellungen hochlädt. Diese App ist also quasi ein Laden, der alles auf der Welt verkauft. Allerdings mit einem Verkäufer, der 100 Prozent auf deiner Seite steht und für dich immer den besten Preis aushandelt.

Letzten Endes macht das deinen Urbit zu einem Hub deines persönlichen Netzwerkes deiner Geräte und Apps. Dein intelligentes Thermostat, Armband, Telefon und Tablet werden über Satelliten-Urbits verfügen, die sicher mit deinem „Haupt-Urbit“ in der Cloud kommunizieren können.

 

Der Adressraum von Urbit

Den Aufbau von Urbit zu verstehen, ist nicht ganz leicht. Wundere dich also nicht, falls du diesen Abschnitt mehr als einmal lesen musst. Urbit enthält eine Menge neuer Technologien. Als normaler Benutzer ist es aber bereits ausreichend, dass Identitätsmodell zu verstehen.

Eine Urbit-Identität ist nichts anderes als eine Zeichenfolge, welche wiederum für eine 32-Bit-Zahl steht. Quasi eine IP-Adresse, die in eine für uns Menschen einfach zu erinnernde Zeichenfolge verwandelt wird.

Technisch gesehen ist eine Urbit-Identität eine gesicherte digitale Identität, die du als Benutzer besitzt und mit einem kryptographischen Schlüssel wie dem einer Bitcoin-Wallet kontrollierst. Genau wie Bitcoin ist auch die Anzahl von Urbit-Identitäten mathematisch begrenzt.

Eine Urbit-Identität ist also nichts weiter als eine Nummer, wobei kleinere Zahlen kürzere Namen ergeben. Kürzere Namen sind leichter zu merken und können damit als wertvoller angesehen werden. Urbit-Identitäten werden also anhand ihrer Anzahl an Bits in ihrem Namen klassifiziert. (Eine Urbit-Identität ist nichts weiter als eine verschlüsselte Basis-256-Darstellung der Nummer)

Eine 32-Bit-Identität wird ein Planet genannt. Eine 16-Bit-Identität ist ein Stern. Eine 8-Bit-Identität ist eine Galaxie.

Ein Planet ist eine Identität für einen unabhängigen, erwachsenen Menschen. Die 32-Bit-Identität von der wir bereits am Anfang dieses Abschnittes geredet haben. Sterne und Galaxien sind Netzwerkstrukturen. Jeder Planet oder Stern wird von seinem „Elternteil“ erschaffen. Dabei entspringt der Planet einem Stern und ein Stern einer Galaxie.

Urbits Galaxien, Sterne und Planeten

Man kann Urbit folgendermaßen umschreiben: Wenn Bitcoin Geld ist, dann ist Urbit Land oder vielmehr ein ganzes Universum. Dieses Universum ist allerdings wertlos, wenn es nicht zerstreut wird. Der Endpunkt ist eine Stadt mit 4 Milliarden Bürgern (2^32), die alle ihre eigenen digitalen Identitäten besitzen. Sobald Urbit gebaut wurde, besitzt niemand die Kontrolle über diese Stadt. Sie braucht zwar Governance, aber sie regiert sich selbst gleich wie eine digitale Republik. Die Sterne und Galaxien werden dabei fortlaufend als föderiertes Governance- und Servicenetzwerk genutzt. Diese Stadt ist ein soziales Netzwerk, ein P2P-Paketnetzwerk und eine Public-Key-Infrastruktur (PKI). Auf der sozialen Ebene ist dein Planet, bzw. dessen 32-Bit-Identität dein Name. In der „Paketschicht“ repräsentiert dein Planet deine Netzwerkadresse. In der PKI ist dein Planet deine kryptografische Identität.

 

Die Tokens von Urbit

Zuallererst möchten wir an dieser Stelle festhalten, dass es sich bei Urbit nicht um eine Blockchain handelt. Es ist keine Kryptowährung und hat auch nicht den Anspruch wie eine solche gehandelt zu werden. Es handelt sich hier um ERC721 Token. ERC721 sind nicht fungible Token.

 

Der Preis von Urbit Token

Der Preis, den man für eine Galaxie, einen Stern oder einen Planeten in Zukunft bezahlen muss, ist aktuell nicht bekannt und wird durch den zukünftigen Markt entschieden. Verteilt werden die ERC721 Token im Juni und sollen beim Start gegen Adressraum eintauschbar sein. Die Bildung von Sekundärmärkten ist dabei sehr wahrscheinlich.

 

Tokenmetrik von Urbit

 

Galaxien 256
Sterne 65.536 (256 / Galaxie)
Planeten 4.294.967.294 (65.536 / Stern)

 

 

Curtis Yarvin, der Erfinder von Urbit, hat am 1. Juni 2016 die 256 Galaxien wie folgt verteilt:

 

Die Verteilung von Urbit-Galaxien

Anmerkung: Tlon (benannt nach einer Borge-Geschichte) ist das Startup hinter Urbit und dient als ein Vehikel, um den potentiellen Wert des Urbit-Adressraums zu nutzen.

 

Wo kann ich die Token von Urbit kaufen und handeln?

Die Token von Urbit sind momentan noch nicht auf dem Markt. Verteilt werden die ERC721 Token im Juni und sollen beim Start gegen Adressraum eintauschbar sein. Die Bildung von Sekundärmärkten ist dabei sehr wahrscheinlich.

 

Wo kann ich die Token von Urbit aufbewahren?

Der momentan beste und sicherste Weg, um ERC721 Token aufzubewahren, ist deine Ethereum-Wallet.

 

Die Roadmap von Urbit

Momentan ist keine aktuelle Roadmap von Urbit vorhanden.

 

Das Team von Urbit

 

CEO von Urbit Galem WOlfe-PaulyGalen Wolfe-Pauly – Gründer und CEO – LinkedIn

Galen besitzt 2 Jahre Berufserfahrung bei Huge und arbeitete 7 Jahre lang als Technical Lead bei Baggu.

 

 

 

CTO von Urbit Curtis YarvinCurtis Yarvin – Gründer und CTO

Curtis ist auch unter dem Namen Mencius Moldbug bekannt und gab im Jahr 2002 seinen Job auf, um sich voll und ganz der Idee einer Umstrukturierung des Internets zu widem. Im Jahre 2013 beendete er den ersten Prototyp von Urbit.

 

 

Entiwckler von Urbit Anton DyudinAnton Dyudin – Entwickler

*keine näheren Informationen vorhanden*

Investoren von Urbit

Folgende Investoren sind momentan an Urbit beteiligt:

  • Andreessen Horowitz
  • FF Angel
  • Tim Draper
  • Jaan Tallinn
  • Ben Davenport
  • ZhenFund
  • Pantera Capital

 

Partnerschaften

Aktuell sind keine Partnerschaften mit Urbit bekannt.

 

Ist Urbit ein gutes Investment?

Wenn es darum geht, das Potential eines Projektes aus der Perspektive eines Investors zu betrachten, dann bietet es sich an den folgenden Fragen nachzugehen:

  • Welches momentane Problem kann durch dieses Projekt gelöst werden?
  • Welchen Nutzen haben die Token?
  • Wo steht das Projekt in seiner Entwicklung?
  • Welche Wettbewerber hat das Projekt?

Im Folgenden versuchen wir wie immer Antworten auf diese Fragen zu finden, um darauf aufbauend eine möglichst fundierte Meinung abgeben zu können. Selbst verständlich soll diese Analyse als kein Ersatz für eigene Recherchen benutzt werden. Bitte führe stets sorgfältige Recherchen durch, bevor du irgendein Investment in Betracht ziehst und führe die vor Augen, dass es sich hier um hochspekulative Investments handelt, die mit einem hohen Risiko für den Anleger verbunden sind.

Bitte berücksichtige zudem, dass diese Analyse auf dem aktuellen Wissensstand zum Zeitpunkt der Erstellung dieser Analyse basiert (13.05.2018) und möglicherweise auf veralteten Informationen basiert und nachfolgende relevante Informationen nicht berücksichtigen konnte. Wir sind natürlich stets darum bemüht unsere Analysen auf dem aktuellen Stand zu halten.

 

Welches bestehende Problem wird durch Urbit gelöst?

Laut Yarvin und CEO Wolfe-Pauly besteht das Problem unseres jetzigen Internet darin, dass es nicht dafür gebaut wurde, um jeden auf der Welt unterzubringen. Unix, das Betriebssystem auf dem das Internet basiert, ist im Wesentlichen ein industrielles Werkzeug, das in den siebziger Jahren von Telefongesellschaften für den Betrieb von Minicomputern entwickelt wurde. Seitdem hat es sich kaum verändert. Zudem wurden Netzwerke und Programme niemals dafür konzipiert, um eines Tages Milliarden von Individuen aufnehmen zu können.

Um einen Ort nutzen zu dürfen, an dem wir unsere Informationen speichern und weitergeben dürfen, bieten wir im Gegenzug Content und Engagement an. Auf den ersten Blick erscheint dies ein fairer Handel zu sein. Das Problem ist jedoch, dass die „Feudalbesitzer“ solcher Plattformen derzeit uneingeschränkte Befehlsgewalt über unsere Daten haben. Sie können diese an Dritte verkaufen oder einfach löschen, falls es ihnen beliebt.

Urbit möchte diesem Trend ein Ende setzen, indem es die Beziehung zu diesem Ökosystem umkehrt und auf der veralteten Infrastruktur des Internets ein neues Universum aufbaut. „Eine Möglichkeit, Urbit zu betrachten, ist es wie ein Pflaster zu sehen. Der alte Boden, im wesentlichen Unix, besteht lediglich aus Felsen und Dreck“, erklärt Yarvin. „Es ist unglaublich schwierig, darauf herumzureisen und etwas darauf aufzubauen. Urbit überzieht die zerklüftete Oberfläche von Unix mit einer glatten, einfachen Schicht aus Ausphalt, die insbesondere die Navigation einfacher gestalten wird.

Anstatt einem feudalen Ökosystem ausgesetzt zu sein, welches die absolute Kontrolle über deine Daten besitzt, kannst du all deine Daten auf deinem persönlichen Server selbst verwalten.

 

Welchen Nutzen haben die Tokens von Urbit?

Zu aller erst muss an dieser Stelle noch einmal erwähnt werden, dass es sich hier um keine klassische fungible Kryptowährung handelt. Die ERC720 sollen allerdings austauschbar gegen Adressraum sein. Wie das Ganze in der Praxis aussehen wird, ist noch schwer abzuschätzen.

Abstrakt betrachtet stellen die Planeten allerdings das Produkt für den Endverbraucher dar, in Form eines persönlichen Servers. Die Besitzer von Sternen haben hingegen mehr Optionen zur Verfügung. Planeten können beispielsweise ähnlich wie eine Domain verkauft werden. Vorstellbar wäre auch, dass ein monatlicher „Mietpreis“ für die Benutzung eines Planeten erhoben wird. Das würde ein Stern in eine potentiell lukrative Quelle für passives Einkommen machen. Für Besitzer ganzer Galaxien verhält es sich natürlich genauso, wobei hier die Möglichkeiten eventuell noch vielfältiger sind, da ganze Sterne verkauft und vermietet werden können.

 

Wo steht Urbit momentan in seiner Entwicklung?

Urbit befindet sich momentan in der sogenannten „Feature Freeze“ Phase. Feature Freeze bezeichnet einen definierten Zeitpunkt, ab dem keine neuen Funktionalitäten (Features) hinzugeführt werden, sondern das Hauptaugenmerk auf das Beheben von vorhandenen Fehlern gelegt wird. Es ist ein Produkt, das sich noch in der frühen Betaversion befindet. Dabei handelt es sich hier nicht um eine Betaversion für den Benutzer sondern für die Entwickler. Es braucht also noch einiges an sogenannter Fit-and-Finish-Arbeit und ist daher in seinem momentanen Stadium nur etwas für ausgemachte Hacker, die mit dem Source Code etwas herumspielen möchten.

Im Sommer 2018 möchte das Team in einen offenen und transparenten Entwicklungs- und Spezifikationsprozess übergehen. Nach Angaben seitens der Entwickler kann ein so ungewöhnliches System wie Urbit nicht in der Öffentlichkeit entwickelt werden. Allerdings soll es in der Öffentlichkeit fertiggestellt und gepflegt werden. Zudem wollen sie einen kleinen öffentlichen Verkauf von Urbit-Adressen zu fixen Preisen anbieten.

Gleich wenn noch jahrelange Entwicklung dem Team hinter Urbit bevorsteht, werden sie einen Live-Markt für den Adressraum starten. Wie genau dieser Markt aussehen wird, ist noch nicht absehbar. Adressen bzw. Tokens sollen allerdings übertragbar und handelbar sein.

 

Was sind mögliche Wettbewerber von Urbit?

Die folgenden Projekte können als zukünftige potentielle Konkurrenten für Urbit angesehen werden:

 

Fazit

Die Zukunft von Urbit ist noch sehr, sehr ungewiss und daher ist ein Investment in Urbit zu diesem Zeitpunkt als extrem risikoreich einzustufen. Der Erfolg dieses Projektes ist davon abhängig, ob die Verwaltung eines persönlichen Servers so einfach sein wird, wie von den Entwicklern antizipiert und allem voran, ob Urbit in Zukunft eine weitverbreitete Anwendung finden wird. In jedem Fall gehört Urbit zu einem der spannendsten Projekte mit einem riesen Potential.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.