Bitcoin und Crypto – Chancen und Risiken von Kryptowährungen

Seitdem der erste Bitcoin im Jahr 2009 gemint wurde, hat sich die gesamte Szene stark geändert. Aus einer kleinen Community ist eine große geworden. Aus einer Kryptowährung sind tausende geworden. Immer mehr Menschen stoßen auf das Thema Bitcoin und ziehen es in Erwägung in Kryptowährungen zu investieren. Daher wollen wie heute einmal über die Chancen und Risiken sprechen, die der Kauf und Handel von Kryptowährungen mit sich bringt.

 

Wie der Handel mit Kryptowährungen begann

Bitcoin war die erste Kryptowährung ihrer Art und wurde entwickelt, um einen von den Banken unabhängigen Zahlungsverkehr zu ermöglichen. Dank Bitcoin und seiner Blockchain-Technologie ist es möglich geworden, digitales Geld in Form von BTC rund um den Globus zu verschicken, ohne dass eine dritte Partei als Treuhändler (z.B. in Form einer Bank) von Nöten ist. Die ersten Unterstützer von Bitcoin waren in der Regel Techis, die von der Technologie namens Blockchain begeistert waren, oder Gegner des aktuellen monetären Systems.

Mittlerweile gibt es allerdings neben Bitcoin noch eine Vielzahl anderer Kryptowährungen. Die Preisindex-Webseite CoinMarketCap hat aktuell 1610 verschiedene Kryptowährungen gelistet. Neben anderen Kryptowährungen sind auch eine völlig andere Art von Interessengruppen der Krypto-Community beigetreten. Mittlerweile ist die Motivation der meisten Leute, die sich mit Kryptowährungen auseinandersetzen, rein finanzieller Natur. Der Handel mit Kryptowährungen ist hochspekulativ und viele Kryptowährungen konnten für ihre Anleger sagenhafte Renditen verzeichnen. Das allein ist für viele bereits Grund genug, um in Kryptowährungen zu investieren.

Durch diesen Trend schießen Krypto-Börsen, die den Handel von Kryptowährungen ermöglichen, regelrecht wie Pilze aus dem Boden. Wen wundert es, wenn man bedenkt, welch sagenhafte Gewinne diese Krypto-Startups verzeichnen. Ein anschauliches Beispiel hierfür bietet Binance, eine der größten Krypto-Börsen aktuell. Im 2. Quartal von 2018 konnte Binance mit einem sagenhaften Umsatz von 200.000.000 US-Dollar einen höheren Umsatz als die Deutsche Bank verzeichnen.

 

Welche Chancen bieten Kryptowährungen ihren Anlegern?

Wir haben bereits erwähnt, dass Kryptowährungen ihren Anlegern in der Vergangenheit sagenhafte Renditen eingebracht haben. Lasst uns diese Behauptung aber anhand einiger konkreter Zahlenbeispiele untermauern. Bitcoin selbst hat im Jahre 2017 eine Rendite von 1.244 Prozent erzielt. Ethereum hat im gleichen Jahr eine Rendite von 8.888 Prozent erreicht und Ripple schaffte es sogar eine wahnwitzige Rendite von sage und schreibe 33.113 Prozent zu erreichen!

2017 war wahrlich ein verrücktes Jahr für Kryptowährungen und ein finanzieller Segen für viele Anleger. Doch Kryptowährungen bieten nicht nur die Chance auf finanziellen Reichtum. Sie bieten die Chance auf technische Innovationen, effizientere Unternehmenspraktiken, gerechtere Wahlen und die Unabhängigkeit von staatlich geregelten Währungen. Letztere beiden Punkte mögen für viele Menschen, die in einem Land wie Deutschland leben nicht als ein erstrebenswertes Ziel erscheinen. Menschen, die allerdings in einem Staat leben, in dem sie der Willkür einer korrupten Regierung ausgesetzt sind und mit Hyperinflationen zu kämpfen haben, denken mit Sicherheit ganz anders darüber.

 

Welche Risiken bergen Kryptowährungen für ihre Anleger?

Wir haben über die Chancen gesprochen, die Kryptowährungen ihren Anlegern bieten. Jedoch ist nichts perfekt. Alles im Leben hat seine Vor- und Nachteile. Da stellen Kryptowährungen keine Ausnahme dar. Diese Nachteile beziehungsweise Risiken wollen wir euch natürlich nicht vorenthalten. Ganz im Gegenteil. Wir möchten an dieser Stelle unsere Leserschaft dringendst darauf hinweisen, dass Kryptowährungen hochspekulativ sind. Was bedeutet, dass der Kauf und Handel von Kryptowährungen mit einem immensen Risiko einhergehen.

Jeder muss sich stets vor Augen halten, dass alle Krypto-Startups gleichzeitig Tech-Startups sind. Im Allgemeinen gilt, dass etwa 9 von 10 Startups pleitegehen. Bei Tech-Startups ist die Quote sogar noch höher. Krypto-Startups bauen auf einer komplett neuen und noch unerprobten Technologie auf. Ihr Risiko ist daher noch einmal höher einzuschätzen. Viele halten sich nicht vor Augen, dass sie mit dem Kauf von Kryptowährungen in die dahinterstehenden Krypto-Startups investieren, die oftmals nicht viel mehr als eine Idee haben, welche auf wenigen Seiten in Form eines Whitepapers erläutert wird. Einen Businessplan sucht der Normalverbraucher vergebens.

Die Zukunft von Kryptowährungen

Hinzukommt, dass Kryptowährungen aufgrund der noch geringen Marktkapitalisierung sehr volatil sind. Tägliche Preisschwankungen von 20% oder mehr gehören bei Kryptowährungen an die Tagesordnung. Wie das obige Zahlenbeispiel hinsichtlich der Renditen aus dem Jahr 2017 verdeutlicht, kommt es am Markt regelmäßig zu teilweise wahnwitzigen Überbewertungen der einzelnen Kryptowährungen. Solche Überbewertungen ziehen anschließend drastische Kurskorrekturen von 50-60 Prozent am gesamten Markt mit sich. All dies muss sich jeder Anleger stets vor Augen führen, indem er sich den damit verbundenen Risiken bewusst ist.

Wissen ist Macht. Solltest du also mit dem Gedanken spielen Geld in Kryptowährungen zu investieren, dann eigne dir soviel Wissen wie möglich an, um dein Risiko zu beschränken. Wir wissen, dass die die Komplexität der Thematik einen sehr schnell überfordern kann. Tatsächlich ist es einer der Hauptgründe, der Menschen davon abhält in Kryptowährungen zu investieren. Aus diesem Grund haben wir einen kurzen Krypto-Guide aufbereitet, der jedermann einen bequemen Einstieg in das Thema Kryptowährungen ermöglichen soll. Also schau bei Interesse einfach mal rein oder lerne mehr über die einzelnen Kryptowährungen in unseren Analysen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.